11. internationale QFF – Konferenz zu Gast bei den Green Hot Spots

QFF gibt dem DFB und der AG Fanbelange eine Chance!

Bericht vom 11. internationalen Treffen der Queer Football Fanclubs in Bremen.

Brauerei- Besichtigung, Hafenrundfahrt, Stadionführung- was sich als touristisches Normalo- Programm anhört, war das Beiwerk zur bereits 11. internationalen Konferenz der schwul- lesbischen Fanklubs. Organisiert durch die Green Hot Spots, dem schwul- lesbischen Fanklub Werder Bremens, kamen 80 Mitglieder des Netzwerkes Queer Football Fanclubs (QFF) am vergangenen Wochenende in der Weser- Metropole zusammen.

22 Fanklubs aus Europa sind Mitglied dieses 2007 gegründeten Netzwerkes.

Start- up im „Forum Kirche“!

Bereits am Donnerstagabend kamen einige der von weither angereisten Fanklub- Mitglieder in das Forum Kirche in der Hollerallee um der Autoren-Lesung des berührenden Buches über AIDS und Fußball in Südafrika, „Themba“ von Lutz van Dijk, beizuwohnen.
Am Freitag, dem offiziellen Anreisetag, war neben einer privat organisierten Stadtführung und einer Brauerei- Besichtigung bei „Beck´s“ ein gemeinsames Abendessen im „Heimweh“ geplant, bei dem die zeitgleich laufenden WM- Qualifikationsspiele den Rahmen bildeten. Danach ging es fast geschlossen in das Schwulen- und Lesben- Beratungszentrum Rat & Tat mit seinem Café „KWEER“ in die Theodor- Körner- Straße.
Nicht nur Feiern, auch Tagen!

Am folgenden Morgen stand bereits um 09:30 Uhr der offizielle Tagungstermin auf dem Programm. Zu diesem Zwecke hatte der SV Werder Bremen das Weserstadion zur Verfügung gestellt! 80 Fußballfans von 18 Deutschen, 3 Schweizer und einem Spanischen Fanklub fanden perfekte Tagungsräumlichkeiten vor. Der QFF- Sprecherrat informierte die Anwesenden über gelaufene Aktionen, legte den Wirtschaftsbericht vor und es wurden auch schon die nächsten drei Tagungen festgelegt. Ein wesentlicher Diskussionspunkt war die Stellung von QFF gegenüber den sehr unglücklichen Aussagen des DFB und einiger Politiker gegenüber dem Umgang mit der existierenden Fankultur. Trotz vieler Enttäuschungen war dennoch die Bereitschaft, weiter den Dialog mit dem DFB und der DFL in der AG Fanbelange zu nutzen so groß, dass mit breiter Zustimmung ein Verbleib beschlossen wurde.
 
Fanprojekte geben Einblicke!

Traditionell gehörte der Nachmittag wieder allgemeinen, Fan- bezogenen Themen. Diesmal waren Mitglieder von Fanprojekten eingeladen worden, um mit den QFF- Mitgliedern über Werte und Ziele, aber auch Probleme und Veränderungen in der Fan- Szene zu diskutieren. Als wesentlicher Punkt sollte hier die „Homophobie und Homosexualität in der Kurve als Aufgabe für Fans und Fanprojekte“ analysiert und diskutiert werden. Diese Veranstaltung war für die Öffentlichkeit frei und wurde von sehr vielen Fans besucht, die nicht dem Netzwerk angehören.
 Netzwerk geht erst auf´s Wasser und dann zum Schlachthof!
Eine besonders schöne, gemeinsame Hafenrundfahrt mit Buffet läutete das Abendprogramm ein, das dann im „Magazinkeller“ unter dem Motto: „You´ll never dance alone“ erst weit nach Mitternacht abgeschlossen wurde. Bremen gefiel den Angereisten so gut, dass selbst zum abschließenden Katerfrühstück am Sonntagmorgen noch über 60 Fans im „KWEER“ auftauchten und sich voneinander aber auch der sympathischen Weser- Metropole zu verabschieden.

Lars Wessel von den Green Hot Spots war am Ende sehr zufrieden mit der Tagung: „Wir sind inzwischen eine ernst zu nehmende Fanorganisation und man merkt auch unseren Mitglieder an, dass sie sich dessen bewusst sind!“

Leider am ersten Spieltag der fünfzigsten Saison untersagt:

Schreibe einen Kommentar

drei × fünf =

Menü schließen